Mohn
Micha H. Echt

Gedichte - Emotionen 3


      Start
      Märchen
      Gedichte
      Geschichten
      Literaturforum
      Kontakt
Gedichte
Emotionen 1
Gedichte
Emotionen 2
Gedichte
Emotionen 3
Gedichte
Emotionen 4
- Freiheit
- Die Erde die sich dreht
- Frühlingstraum
- Pure Lust
- Inspiración de La Palma
- Sommergewitter
- Frühlingserwachen
- Das Besondere
- Herbst
- Metamorphosis
 

Frühlingstraum


Am Frühlingstag auf dem Rücken liegen,
die Augen zum Träumen geschlossen,
erste Sonnenwärme spüren im Gesicht,
den Wellenschlag hören vom Uferrand.
 
Dünne Äste die leicht im Wind sich wiegen,
wundersame Gedanken haben sich getroffen,
Birken werden zu Palmen ohne Gewicht,
feuchte Erde verwandelt zu weißem Strand.
 
Deine Haut scheint sich an mich zu schmiegen,
das Azur des Himmels lässt Gedanken offen,
Schmetterlinge tanzen im karibischen Licht,
ein bunter Falter sonnt sich auf meiner Hand.
 
Der Schmetterling scheint wieder fort zu fliegen,
ihn für immer zu halten, wag ich nicht zu hoffen,
aber selbst im Traum halten kann ich dich nicht,
so wach ich wieder auf und liege allein im Sand.
 

 

  Frühlingserwachen


  Endlich, ein erster zarter Sonnenstrahl,
  schüchtern noch,
  lang erwartet, der Beginn der Frühlingszeit.
 
  Aufregend, und neu wie beim ersten mal,
  die Sonne geht auf,
  wir sind immer, und nie für das Neue bereit.
 
  Dinge nehmen ihren Lauf, lassen keine Wahl,
  das Licht wird heller,
  pures Leben durchbricht die Winterdunkelheit.
 
  Die Natur bereitet der Lust ein üppiges Mahl,
  so schön am Morgen,
  erregen zarte Knospen auf der Haut die Sinnlichkeit.
 
  Im frühen Morgenlicht sehen wir das Ideal,
  der Geschmack des Lebens,
  einzigartig und berauschend, es uns süchtig vereint.
 
  Das Leben ist Lust und zugleich eine Qual,
  alles ist richtig,
  Gefühl und Sinn, ein ewiger andauender Streit.
 

Metamorphosis


So Schön wie aus dem Ei gepellt,
schlüpft ein Schmetterling im Mai,
und niemand weiß vorher, ob er je gefällt.
I miss you so, oh i need you so, my butterfly.
 
Eine Raupe schillert bunt im Sonnenlicht,
was draus wird, niemand kann es je versteh`n,
denn die bunten Raupen liebt man nicht.
Je t'aime mon papillon, je t'aime.
 
Die Natur treibt die Veränderung voran
niemand nimmt die hässlich graue Puppe war,
glaubt, welche Pracht daraus entstehen kann.
Ti amo, o solo mio, amo il mio farfalla.
 
Der Frühling kommt, die Sonne geht auf,
ganz plötzlich sind die bunten Falter da.
Schmetterlinge in der Luft und im Bauch.
dónde estás , te amo mi miraposa.